Schlagwort-Archive: Hygieneprodukt

Zwergencamping und Rückblick

Endlich komme ich auch dazu, meinen Rückblick zu schreiben.

Zu hause war ich ja trotz genauer Planung, bekannten Einkaufsmöglichkeiten und diversen Vorräten nicht abfallfrei, aber unterwegs, wenn man nicht weiß, wo es was ohne Verpackung gibt, ist das echt eine fast unmögliche Aufgabe!

Hinzu kam noch, dass wir an verschiedenen Orten waren, also eigentlich nie mehrmals an der gleichen Stelle einkaufen gingen. Ich habe einiges an Vorräten in den Bus gepackt, so dass wir wenig einkaufen mussten, aber einiges war dann doch fällig. Und dann musste ich wieder einmal feststellen, dass es in anderen Ländern teilweise noch viel schwieriger ist, plastik- und müllfrei einzukaufen. So waren alle italienischen Supermärkte, die ich diese Woche gesehen habe, wahre Plastikparadiese.

Wasser gab es praktisch gar nicht plastikfrei zu kaufen. Da unsere Edelstahl- Trinkflaschen aber immer dabei sind, konnten wir sie auffüllen, wenn wir an Trinkwasser kamen.

IMG_20150606_191834

Säfte gab es zwar manchmal in Glasflaschen, die aber leider auch keine Pfandflaschen waren und so leer zu Müll wurden.

Obst und Gemüse haben wir versucht, lose auf dem Markt zu kaufen. Wie immer hatte ich hier meine Beutel dabei, und meine neue Edelstahlschüssel hat auch für leicht Zermatschbares gute Dienste geleistet.

Da die Schüssel wasserdicht und geruchdicht verschließbar ist, konnten wir darin auch Lebensmittel außerhalb des Buses aufbewahren, ohne dass sofort Ameisen oder andere Tiere daran gingen. Nachts blieb die Schüssel ebenfalls draußen, und so blieb der Inhalt automatisch kühl.  Brot blieb darin ebenfalls länger haltbar, da es weder nachts Feuchtigkeit zog und lätschig wurde, noch tagsüber austrocknete.

IMG_20150531_110952

Bei der Kirschverkäuferin auf dem Wochenmarkt habe ich, nachdem ich sie davon überzeugt hatte, mir die Kirschen in meinen Beutel zu packen, sogar eine Nektarine dazu geschenkt bekommen, weil sie sich so gefreut hat über meinen Versuch, ihr auf italienisch von meinem Zero waste projekt zu erzählen 🙂

IMG_20150606_124448

Der größte Teil des Mülls fällt aber immernoch bei den Windeln an. Also habe ich wieder mein erprobtes Windelmanufakturwindel- Set mitgenommen.  Diese Windeln sins so genäht, dass nur ein kleiner Teil gewechselt werden muss und so sehr wenig Wäsche entsteht. Zusätzlich können sie mit Stoffeinlagen oder Wegwerfeinlagen befüllt werden, was für Unterwegs sehr praktisch ist, da es einfach nicht immer möglich ist, Windeln mit der Hand zu waschen. Durch dieses Hybridsystem fällt trotz Benutzung von Wegwerfeinlagen wesentlich weniger Müll an als bei normalen Wegwerfwindeln.

IMG_20150605_113408

Da ich ja aber versuchen wollte, so wenig Müll wie überhaupt möglich zu verursachen, habe ich tagsüber zu waschbaren Einlagen gegriffen. Mullwindeln saugen sehr gut, sind auf die perfekte Größe faltbar und trocknen aufgefaltet sehr schnell. Nur wenn es nachts länger halten musste oder ich zu bestimmten Zeiten wusse, dass die Windel verschmutzt werden würde, habe ich Wegwerfeinlagen verwendet. Die Windeln blieben so also relativ sauber und ich konnte sie gut auch mit der Hand auswaschen.

IMG_20150601_105107

Hier habe ich letzten Sommer schon einmal ausführlicher über die Windelmanufakturwindeln berichtet: https://gruenezwerge.wordpress.com/2014/07/23/windeln-unterwegs/

Alles in allem waren wir also nicht wirklich müllfrei, konnten aber wieder einiges an Müll einsparen.

Ohne die Challenge hätte ich vermutlich auch viel weniger nach Alternativen gesucht und mir nicht so viele Gedanken gemacht… also trotz fehlendem Zero- Erfolg eine wirklich gute Woche mit tollen neuen Ideen und Erfahrungen.

Advertisements

Müllvermeidung – abseits vom Lebensmitteleinkauf

Bislang gabs hier sehr viele tolle Tipps zum Thema Müllvermeidung beim Lebensmittelkauf. Maria hat ja schon Tipps zur Einkaufsplanung und für den verpackungsfreien Einkauf in Graz gepostet.

Bisher hab ich mich weniger mit Zero Waste, sondern eher mit der Reduktion von anfallenden Verpackungen bzw. der Einsparungen von Produkten im Allgemeinen beschäftigt. Und ich nehm es gleich vorweg: die Auflistung der Möglichkeiten, die ich euch jetzt geben möchte ich wahrscheinlich mehr für die „Bastler“ und experimentierfreudigen unter euch. Die Produkte sind zugegebenerweise nicht ganz verpackungsfrei, doch wer sich lediglich eine Reduktion des anfallenden Mülls als Ziel gesetzt hat, könnte unter den Tipps doch den einen oder anderen nützlichen Hinweis finden.

Selbermachen

Wer ohnehin Seifen anstatt Duschgel verwendet kann aus den kleinen, unhandlichen Seifenstückchen Flüssigseife herstellen. Einfach die Seifestückchen raspeln und mit heißem Wasser übergießen. Gut umrühren und in Flaschen abfüllen.

Flüssigwaschmittel kann man ebenfalls sehr preiswert selbst herstellen. Eine Anleitung dazu hab ich auf meinem Blog gepostet. Reduziert den Plastikmüll sehr deutlich und die hergestellte Menge reicht zumindest für ein, zwei Monate aus.

Abschminkpads kann man aus allem Möglichen herstellen. Ich hab dafür alte Geschirrtücher und Stoffreste verwendet. Aber auch Fleece und alte, weiche Handtücher eignen sich sehr gut dafür. Für die Wattepads zum Nagellack entfernen ist mir bislang noch keine Alternative eingefallen. Vielleicht wisst ja ihr was.

Seit einem Jahr verwende ich selbst gemischten Badreiniger. In der Reinigungswirkung einfach grandios und spottbillig. Einfach 1 EL Apfelessig und 1 EL Zitronensäure mit 500 ml warmen Wasser in einer alten Sprühflasche vermischen.

Zum Abwaschen verwende ich alte Handtücher, die ich zu einer angenehmen Größe zurecht geschnitten hab. Einfach im Zickzack drumherum nächen, fertig. Die werden nun auch deutlich öfter gewaschen als die gekauften Abwaschtücher, also insgesamt ein Hygieneplus. Aus den alten Abwaschtüchern werden dann die Putzlappen.

Auch Küchenrolle, Stoffservietten und Stofftaschentücher kann man aus alten Geschirrtüchern bzw. Handtüchern oder T-Shirts machen.

EDIT: Zufällig gerade darüber gestolpert: ein Beitrag von Trash is for Tossers zum Thema „Beauty Produkte zum Selbermachen“. Genial!!

Mehrweg statt Einweg

Hier hab ich mir ein paar Gedanken zu Produkten gemacht, an die man beim Einkaufen weniger denkt (wie Batterien, Butterbrotpapier, Rasierer etc.) und die trotzdem in irgendeiner Form Müll produzieren.

„Shopping“

Nun ja, Frauen kennen es: die eine oder andere Belohnung MUSS manchmal einfach sein. Wer dabei trotzdem (mülltechnisch) ein einigermaßen gutes Gewissen haben möchte: Gebraucht ist das neue Neu. Egal ob Kleidertauschpartys, Bibliotheken, Bücherbörsen, willhaben oder Gebrauchtläden oder der Kostnixladen. Irgendwann findet man bestimmt irgendwo das, was man gerade sucht. Und wenn nicht immer alles sofort verfügbar ist, wird Einkaufen auch wieder irgendwie „spannend“.

Im letzten Punkt, der sich hinter dem Weiterlesen Link versteckt, gehts um die weibliche Monatshygiene, die ja auch Unmengen an Müll produziert. Also, wer nicht über Alternativen abseits von Tampons und Binden nachdenken möchte, bitte nicht weiterlesen 🙂

Falls jemand Anregungen und Tipps hat, bitte unbedingt in den Kommentaren ergänzen.

Weiterlesen

Verpackungsfreies Einkaufen – wie?

Nachdem wir bereits eine Liste erstellt haben, wo man in Graz denn verpackungsfrei einkaufen kann, möchte ich nun ein paar Tipps geben, wie man dies am besten bewerkstelligt.
Nur vorweg – komplett ohne Verpackung wird bei einigen Produkten (z.B. Fleisch) nur schwer funktionieren. Aber dafür könnte man sich überlegen, solche Produkte weniger zu konsumieren und sie zum Beispiel für spezielle Anlässe aufzuheben 🙂

Generell gilt – am besten immer gut vorbereitet einkaufen gehen. Das heißt Stoffsackerl, Tupper-, Edelstahl- oder Glasbehälter und wiederverwendbaren Kaffeebecher mitbringen, um sichergehen zu können, dass man nicht auf Plastikverpackungen oder –sackerl zurückgreifen muss. Außerdem hilft es, genau zu wissen, wie viel man wovon kaufen möchte, um dann im Nachhinein nicht Lebensmittel wegwerfen zu müssen.

Wenn man Produkte in Verpackungen kauft, lohnt es sich darüber nachzudenken, aus welchem Material diese sind und was nach der Benutzung daraus wird. Aluminium und Plastik sind wohl die gängigsten, aber auch wenig erwünschenswerten Alternativen, da sie sowohl für den Körper, als auch für die Natur schädlich sind, wohingegen Behälter aus Glas eine möglicherweise bessere Wahl darstellen, da man diese nach Gebrauch weiterverwenden oder recyclen kann.

Beim Kauf von Obst und Gemüse ist es auch eine gute Möglichkeit, auf ein neues Papiersackerl zu verzichten und die Lebensmittel lose in ein Stoffsackerl oder ein mitgebrachtes Papiersackerl zu geben. Wer gerne näht, kann auch ganz leicht aus alten leichten Stoffresten selbstgemachte Obst- und Gemüsesackerl nähen.

Auf http://www.besserhaushalten.de/essen-leben/ueber-den-tellerrand/muellvermeidung-und-muelltrennung.html gibt es diese kurzen, prägnant zusammengefassten Einkaufstipps:

  • Beim Einkaufen Körbe oder Taschen mitnehmen
  • Aufwändig verpackte Lebensmittel möglichst meiden
  • Lebensmittel mit umweltfreundlichen (d.h. wiederverwertbaren) Verpackungen bevorzugen, wie z. B. Mehrwegpfandflaschen, Karton- bzw. Papierverpackungen, wenig Verbundstoffverpackungen
  • Lebensmittel so einkaufen, dass sie auch rechtzeitig verbraucht werden können (Mindesthaltbarkeitsdatum beachten)
  • Großpackungen statt viel kleine Packungen kaufen (z.B. bei Kondensmilch)
  • Nachfüllpackungen kaufen
  • Auf Mogelpackungen und Zweitverpackungen achten (z. B. Joghurts mit Kartonbanderole, Dosen in Karton)

 

Auch beim Kleiderkauf kann man Müll vermeiden, indem man einerseits selbst vermehrt second-hand Kleidung kauft und andererseits seine ungewünschten Kleidungsstücke an second-hand Läden oder gemeinnützige Einrichtungen weitergibt.

Selbst der Einkauf von Pflegeprodukten muss nicht mit Müll verbunden sein – indem man statt fertiger Pflegeprodukte einfach die Rohmaterialien kauft und sich die Cremes und Lotionen selbst macht 🙂 Dies spart jede Menge Verpackungsmüll, und als großes Plus weiß man am Ende ganz genau, was in den Produkten drin ist. Keine versteckten ungesunden Chemikalien mehr!
Abschminktücher kann man ebenfalls ganz einfach selbst nähen und statt wegwerfen waschen.

Für die Zahnhygiene gibt es wunderbare Bambus-Zahnbürsten, welche man nach ihrer Lebensdauer einfach kompostieren kann. Normale Zahnbürsten können leider weder wiederverwendet, noch recyclet werden und produzieren dadurch einen gigantischen Berg an Müll.

Bei Hygieneprodukten für Frauen gibt es statt Tampons und Einweg-Binden entweder wiederverwendbare Binden (welche ebenfalls in der Waschmaschine gewaschen werden) oder aber man kann Mooncups benutzen.

Ich hoffe, das gibt euch ein paar (neue) Ideen, wie ihr die Zero Waste Challenge angehen könnt.
Natürlich sind zusätzliche Tipps und Tricks, sowie Kommentare immer gern gesehen!