7. Tag – einige einleitende und abschließende Gedanken

Die Woche ist rum, doch die Müllvermeidung soll weitergehen.

Am Anfang der Challenge haben wir kurz überlegt, uns hauptsächlich von bereits gekauften Lebensmitteln oder den eingefrorenen Sachen zu ernähren. Aber ich hatte irgendwie das Gefühl, das ist dann wie schummeln. Mir ging es in erster Linie darum heraus zu finden, wie viel Müll wir in einer normalen Woche mit bewusstem (aber normalen) EInkaufsverhalten produzieren. Eine ganze Woche lang einfach alles aufzubrauchen, als Altlast zu deklarieren und nach der Challenge genauso weiterzumachen wie bisher wollte ich nicht.

Genauso wenig wollte ich für ein paar spezielle Sachen kreuz und quer durch Graz düsen. Sicher, ich arbeite zwar mitten in der Stadt mit dem KFJ-Markt ums Eck, doch meine Arbeitszeiten waren diese Woche alles andere als markttauglich.

Die Challenge soll für mich also einen Neubeginn darstellen. Tipps und Tricks sammeln und ausprobieren, was für einen funktioniert und alltagstauglich ist.

Auf den Bauernmarkt bin ich bisher schon recht gerne gegangen (wenn ich ihn mal erreicht hab) und das möchte ich in Zukunft auch wieder öfter machen. Für trockene Lebensmittel werd ich mich wohl oder übel lange Listen schreiben müssen und dann einfach mal einen Großeinkauf bei der Kornwaage oder beim Brandner absolvieren müssen.
Wirklich schwer getan hab ich mir eigentlich immer schon mit den Milchprodukten. In dieser Woche hab ich einfach sehr bewusst auf möglichst viel davon verzichtet.

Ich bin nämlich überhaupt nicht der Typ, der in jedem Geschäft fragt, ob er seine Lebensmittel in die mitgebrachten Dosen abgepackt bekommt. Beim Einkaufen bin ich eher der stille Typ: schnell rein, schnell raus. Doch in kleineren Geschäften kann sogar ich mich hier und da mal zum Nachfragen durchringen.

Gestern bin ich noch schnell zum Milchautomaten in der Radegunderstraße geradelt. Die Milch schmeckt ziemlich gut und die wird ab jetzt immer dort geholt. Mein Freund stimmt mir da, zur Abwechslung mal, voll zu. Die Wegstrecke ist zudem nicht um so viel länger als bei einem normalen Wocheneinkauf auch.

Ganz Zero Waste wars heute trotz Nicht-Einkaufs und Reste aufbrauchen nicht. Angefallen sind

  • 4 Wattestäbchen (ich habs versucht, aber ich schaffe es einfach nicht die Dinger nicht zu benutzen)
  • 2 Stück Küchenrolle (war allerdings eine leicht verschmutzte vom Blumenstock-Transport am Wochenende)

CIMG1528Als Mittagsessen wurde (fast) alles verbraucht, was noch im Kühlschrank war. Zucchini, 3 Lorbeerblätter, Melanzani und ein paar schrumpelige Kartoffeln durften mit dem halben Lauch aufrecht stehen in einer Auflaufform Platz nehmen. 4 Knoblauchzehen mit 1 TL Petersilie sowie 1 TL Thymian in einer kleinen Schale mit Olivenöl und etwas Wasser vermischen. Danach über das Gemüse streichen, salzen, pfeffern. Bei 180°C für 75 Minuten im Backrohr brutzeln lassen. War superlecker und dazu gabs Salat mit allem, was irgendwie Salattauglich war (inkl. der Walnüsse).

Advertisements

2 Gedanken zu „7. Tag – einige einleitende und abschließende Gedanken

  1. widerstandistzweckmaessig

    Hallo Daniela!

    Wenn Du die Milch offen kaufst – auf meinem Blog ist ein Rezept für Joghurt! Das spart schon mal einiges finde ich. Man kann mit Joghurt auch Soßen binden und muss nicht unbedingt Sauerrahm oder Creme fraiche nehmen.

    lg
    Maria

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s