Zero Waste in Deutschland Tag 2

Guten Abend!

Müll von heute: Vanillezuckerbeutelchen, Tomatenplastikumverpackung, Grillkäsepackung, Soßenflasche. Ein bisschen Papiermüll. Ein paar Tempos.

Mülliges gemacht heute:

– Pilzglas (etikettentfernt) umfunktioniert als Behältnis für geplantes Shampoo (tolle Form).

– Die regionalen Entsorgungsunternehmen recherchiert und angefragt ob ich da meinen kleinen privaten Altmetallbestand (Alu und so Zeug) hinbringen kann, JA geht, will ich in Zukunft getrennt sammeln.

-Smoothies in gebrauchten schönen Glasflaschen serviert.

Fragen an euch: Recyclingprodukte (z.B. Küchenrolle/WC-Papier) sind doch schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung, wenn man nicht drauf verzichten kann/mag, oder? Zumindest bei denen mit dem Blauen Engel. Und die werden ja auch wiederum recycelt, denke ich.
Und zweitens: Habt ihr Ideen für die Weiterverwendung einer löchrigen Jeans?

Achja, morgen geht es einkaufen, da wird die Sache dann nochmal etwas spannender 😀

Advertisements

18 Gedanken zu „Zero Waste in Deutschland Tag 2

  1. widerstandistzweckmaessig

    Hallo Cat!

    Ich versuche die Einweggläser und Einwegflaschen wieder zu verwenden. Es ist so viel ich weiß ein recht aufwändiger Prozess aus Altglas neues zu machen.

    Aus löchrigen Jeans kann man noch ganz viel machen, aber ich weiß nicht, ob Du nähen kannst. Ich habe schon Taschen und Hüllen und Utensilio und noch vieles mehr aus alten Jeans genäht. Auch meine selbst genähten Besteckkörbe haben einen Jeansboden.

    lg
    Maria

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Catgirl Autor

      huhu!
      bei Recyclingsachen meinte ich hier auch eher Papier wie Küchenrolle oder WC-Papier oder sowas. Hab ich nicht eindeutig geschrieben.

      Ja, ich kann nähen, zwar eher einfacheres, aber wenn du eine Idee hast? Taschen und Hüllen brauche ich eigentlich für nichts… daher fehlt mir noch so die zündende Idee, hab hier grade eine alte Jeans rumliegen.

      Gefällt mir

      Antwort
      1. widerstandistzweckmaessig

        Hallo Cat!

        Nachdem ich die Plastik-Besteckkörbe verbannen wollte, habe ich welche aus Stoff genäht. Der Boden sind alte Jeans.

        https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2014/05/29/meine-plastikfreie-kuche-teil-7/

        Super viel Freude habe ich mit meiner Hülle für den Kalender

        https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2015/01/27/selbst-gemacht-statt-selbst-gekauft-hulle-fur-kalender-notizblock-buch-e-reader-oder-tablet/

        Sonst schau mal auf Pinterest unter „jeans upcycling“ da bekommst Du 1000 Ideen.

        lg
        Maria

        Gefällt mir

      2. Catgirl Autor

        irgendwie will dein kommentar nicht angezeigt werden…. jetzt gehts.
        pinterest ist DIE idee, danke! dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin 🙂

        Gefällt mir

  2. greenxbird

    Kommt drauf an, wo das Loch ist 🙂 Wenn sie bei den Knien aufgescheuert ist, einfach abschneiden und fertig sind die Sommer Shorts. Muss nicht mal vernäht werden. Dieser Used-Look ist ja ohnehin wieder sehr angeagt 😉
    LG

    Gefällt mir

    Antwort
      1. greenxbird

        Am Schnitt vielleicht probieren zu stopfen?! Oder etwas drüber nähen (müsste dann natürlich auch anderswo drüber genäht werden, sonst sieht das wieder doof aus).

        Gefällt mir

  3. Catgirl Autor

    sieht toll aus!
    ich hab mal kurz recherchiert und mich in eine lunchbag aus jeansstoff verliebt. außerdem gibt es tolle hänge-organizer für die wand, bett oder sofa, sehr wandelbar.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. zauberweib

    Wg. Jeans – da könnte sich vielleicht ein Aufbewahrungsutensilo draus machen lassen? Vorder- und Hinterteil getrennt auf einen (größeren) Unterstoff nähen – da hats schon mal ganz schnell viele Taschen. Aus den Jeansbeinen lassen sich noch paar Taschen fertigen. Das Ganze dann aufhängen, wos gebraucht wird: Für div. Schlüssel, Sonnenbrillen, Schuhcreme, Schals, Tücher, Schmuck, kosmetischen Kleinkram (Nagellacke, Lippenstifte, Lidschatten, …), Bastelkram, ….

    Müllsparpotential seh ich ganz spontan bei dem Wort „Tempos“ – bitte wer benutzt denn heutzutage noch Papiertaschentücher? Die sind ja sowas von out! Stofftaschentücher sind (wieder) gefragt – die lassen sich notfalls sogar aus ner alten Baumwollbluse/-Hemd nähen 🙂

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Catgirl Autor

      jap, das meinte ich mit organizer 🙂

      das sind noch restbestände, recycling-tempos, weil ich in erkältungsphasen gar nicht genug stofftaschentücher hatte 😉
      und ja, am stofftaschentuch-thema bin ich grade dran, hatte ich auch schon erwähnt 😀

      Gefällt mir

      Antwort
  5. Philipp

    Hallo Cat,

    natürlich werden auch für das Recycling von Papier wiederum Ressourcen benötigt. Wenn du wirklich nicht darauf verzichten magst, ist es natürlich die „bessere“ Alternative. Leider sind selbst bei recycletem Zellstoff die Verpackungen häufig aus Plastik. Ich habe zumindest noch keine aus Papier gesehen. 😦

    Alles Liebe,
    Philipp

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Catgirl Autor

      da hast du natürlich recht philipp 🙂 war einfach generell meine überlegung, denn müll vermeidung hat ja auch direkt mit nachhaltigkeit zu tun, finde ich.

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s