Tag 1 bei widerstandistzweckmaessig

Eigentlich bin ich ja total motiviert in den 1. Tag gestartet und hatte gleich den utopischen Gedanken, einen richtigen Null-Tag zu machen.

Aber trotz wirklich guter Vorbereitung bin ich dann doch gescheitert.

Es fing mit der Gratiszeitung vor der Türe an und einer kleinen Regeländerung. Wenn ich nämlich echt keinen Einfluss darauf habe, nämlich überhaupt gar keinen, dann ist es einfach nicht mein Müll. Also diese Zeitung wurde von mir zum NICHT-Müll erklärt.

Trotzdem habe ich mir Gedanken gemacht, was man noch Sinnvolles aus der Zeitung machen könnte.

Papierkorb falten

Mit Hilfe dieser Faltanleitung ist das keine Hexerei, die neuen Behälter für den Biomüll sind ruckzuck fertig.

Einige Fahrten durch Graz später

Danach hatte ich Termine in Graz zu erledigen und mein erster richtiger Müll ist angefallen. Die 24-Stunden-Karte der GVB, mit der ich auch schon gestern zum Kick-Off gekommen bin.

Was ich noch gelernt habe – beim Billa kann man nicht auf den Kassabon verzichten. Das war dann mein 2. Teil Müll, den ich produziert habe.

Müll vermeiden durch Planung

Nachdem ich wusste, dass ich echt lange unterwegs sein werde, habe ich mir in meinen Rucksack eine kleine Jause und eine Flasche Wasser eingepackt, damit ich für den kleinen Snack zwischendurch gerüstet bin.

Ich trage Trauer

Nachdem ich am Hauptplatz zu tun hatte, wollte ich in der Kasstubn Käse kaufen und musste feststellen, dass das Geschäft für immer geschlossen hat. Laut Auskunft der freundlichen Dame vom Geschäft gegenüber ist die Besitzerin in Pension gegangen. Ein zerowaste-Einkaufsparadies weniger in Graz. Ich bin sehr traurig! Vor allem war der Käse wirklich ausgezeichnet.

Und dann hatte ich auch gleich noch ein doppelt frustrierendes Erlebnis. Ich wollte ersatzweise beim Käse-Nussbaumer unverpackten Käse kaufen und wähnte mich im ersten Moment im Paradies, weil es sogar offenen Mozarella gibt, den ich seit 1 1/2 Jahren vergeblich gesucht habe.

ABER – laut Besitzerin ist es nicht möglich, den Käse in die eigene Dose verpackt zu bekommen. Dabei hatte ich sogar den Eindruck, dass sie das wirklich gerne machen würde, aber es aufgrund der strengen Auflagen nicht macht.

Also bin ich ohne Käse wieder gegangen. Und bin nun dreifach traurig. Die Kasstubn ist zu, der Nussbaumer darf nicht und so hat die Suche nach unverpacktem Mozarella doch kein Ende.

Mein Notizbuch mit dem Müll vom heutigen Tag

Mein Notizbuch mit dem Müll vom heutigen Tag

Meinen Beitrag über das verpackungsfreie Einkaufen in Graz habe ich daher natürlich gleich noch einmal überarbeitet.

Dafür freue ich mich auf morgen, denn da bin ich gleich in der Nähe vom Kaiser Josef Platz und dann gibt es endlich verpackungsfreien Käse von der Kas-Alm.

Advertisements

9 Gedanken zu „Tag 1 bei widerstandistzweckmaessig

  1. greenxbird

    Die Faltanleitung ist super! Muss ich auch mal probieren, wenn die unvermeidliche Gratiszeitung trotz „Keine Werbung“ Aufkleber am Briefkasten und an der Tür (!) wieder auf der Fußmatte liegt. Ist wenigstens noch eine halbwegs sinnvolle Verwendung von diesem Schmierblatt.

    LG

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  2. Catgirl

    seltsam, bei uns wird nur auf nachfrage ein kassenzettel ausgegeben. ich brauch immer alle, da ich sie für meine monatliche abrechnung sammle. doof nur, dass die oftmals giftige stoffe enthalten, da lob ich mir die bio-supermarkt-kette „denn’s“, die drucken ungiftige kassenzettel.

    Gefällt mir

    Antwort
    1. widerstandistzweckmaessig Autor

      Hallo cat!

      Ja das habe ich auch schon gehört, diese Thermopapiere sind echt giftig und man kann das über die Haut ganz leicht aufnehmen.

      Ich nehme normalerweise Kassenbons daher gar nicht mehr an. Aber für die Challenge musste ich da halt eine Ausnahme machen.

      Da ich ausgesprochen selten im Supermarkt bin, hält sich das Problem zum Glück in Grenzen.

      lg
      Maria

      Gefällt mir

      Antwort
      1. greenxbird

        Ich will eigentlich nicht so genau drüber nachdenken WIE giftig Thermopapier wirklich ist. Da ich beruflich jeden Tag ein paar Hundert Stück davon in die Hand nehmen muss…. Es gibt einfach Fakten, die will man zu einer bestimmten Zeit einfach nichts wissen. Vor allem, weil ich ja sowieso nichts dagegen tun kann.

        Privat behalte ich meine Kassenzettel auch immer auf, da wir in unserem Haushalt eine sehr genaue Abrechnung führen.

        LG

        Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Tag 4 bei widerstandistzweckmaessig | Open Zero Waste Challenge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s